Noch 145 Tage

Die wichtigsten Entscheidungen für die Hochzeitsvorbereitungen haben mein Bruder und seine Verlobte nun getroffen: Die Location steht, das Essen ist ausgewählt und die Gästeliste wurde festgezurrt. Da vor allem Letzteres auch ein sehr harmonisch aufeinander eingestelltes Brautpaar vor so manche Bewährungsprobe stellt – mein Mann und ich hatten bei dem Thema immer eine Flasche Wein auf dem Tisch – können sie sich nun entspannt anderen Fragen zuwenden. Im Vordergrund steht derzeit das Thema Eheringe: Silberfarben oder Gold? Wenn es ein silberner Ton wird, dann Platin, Weißgold oder Palladium? Und wenn die Ringe goldfarben sein sollen, dann: Roségold, Gelbgold oder vielleicht doch lieber etwas ganz anderes? Welche Form sollen sie haben, soll etwas eingraviert werden (Datum, Unterschrift, Name des/der Geliebten, Fingerabdruck, eigene Zeichnungen – herrje, es gibt zu viele Möglichkeiten)? Sollen Steine oder Muster eingelassen werden, mag man es lieber matt oder glänzend aber – ach Moment – matt hält gar nicht für immer?! Und vor allem: Was passt am besten zum Verlobungsring?

Dabei handelt es sich nicht nur um Fragen des Geschmacks, sondern natürlich auch des Preises. Um auch hier die Freude und den Spaß am Thema beizubehalten, stand der Inhalt des dritten Päckchens vom Hochzeitskalender unter dem Motto Ringe . Bestückt mit allerlei Naschereien in Ringform, macht sich nun das nächste Geschenk auf den Weg nach Berlin. Butterringe, Chips-Ringlis, Zwiebelringe und Apfelringe (natürlich die aus Weingummi, nicht die vermeintlich gesunden), sollen für verspielte Inspiration sorgen – yummie!

Liebe Grüße, Eure Caro