Der Brautstrauß - Individuell, saisonal und stilsicher

Ein wichtiges, wenn nicht sogar das wichtigste Accessoire der Braut ist natürlich der Brautstrauß. Bestand der Brautstrauß in der Vergangenheit aus duftenden Gewürzen und Kräutern, ist er heute meist eine wunderschöne Zusammenstellung aus den unterschiedlichsten Blumen und Pflanzen, die im Kontext mit der gesamten Dekoration und dem Stil der Hochzeit stehen.
Bei der Auswahl des Brautstraußes solltest du folgende Punkte berücksichtigen bzw. folgende Fragen beantworten:
Für welchen Stil habt ihr euch bei eurer Hochzeit entschieden?
Um ein stimmiges Gesamtbild bei eurer Hochzeit zu bekommen, sollte der Brautstrauß zwar besonders herausstechen, aber trotzdem im Einklang mit der restlichen Blumendekoration und dem Konzept eurer Hochzeit stehen. Es sieht nicht besonders passend aus, wenn ihr eine Scheunenhochzeit im Shabby-Chic plant und der Brautstrauß schlicht und modern ist! Ihr solltet daher die Blumendekoration, sowie den Brautstrauß beim selben Floristen bestellen. Damit stellt ihr sicher, dass alles eine Handschrift trägt und aufeinander abgestimmt ist.

Zu welcher Jahreszeit heiratet ihr?
Bei der Auswahl der Blumen für den Brautstrauß spielt natürlich auch die Jahreszeit und somit die Verfügbarkeit eurer Wunschblumen eine ganz entscheidende Rolle. Nicht jede Blume ist das ganze Jahr verfügbar oder nur sehr teuer zu bekommen. Ein kompetenter und erfahrener Florist kann euch da entsprechend informieren oder ihr schaut einfach mal in unserer Übersicht nach:
Welche Form und Größe soll dein Brautstrauß haben?
Du solltest dir auch überlegen, wie groß dein Brautstrauß sein und natürlich auch welche Form er haben soll. In deine Überlegungen solltest du dein Brautkleid mit einbeziehen. Ist es eher groß und ausladend, dann darf der Strauß auch gerne etwas grösser und opulenter sein. Ein kleiner Strauß kann sonst nämlich schnell verloren wirken.
Aktuell ist das Internet übersät mit Bildern von großen, ausladenden Sträußen. In fast jedem Styled Wedding Photoshoot sind diese wahnsinnig schönen und ausgefallenen Sträuße zu sehen. Allerdings solltest du nicht blind diesem Trend folgen, da auch deine eigene Körpergröße zu beachten ist. Nichts ist schlimmer, als wenn man von einer zierlichen, kleinen Braut nichts mehr sehen kann, außer einem riesigen Blumenstrauß.
Darüber hinaus gibt es noch eine Vielzahl an weiteren Formen, die wir in der folgen Übersicht zusammengefasst haben:
Welche Farben sollen in deinem Brautstrauß vorkommen?
Bei der Farbauswahl ist prinzipiell alles erlaubt, was dir gefällt! Ob einfarbig oder kunterbunt, ist ganz dir überlassen! Du solltest natürlich dabei berücksichtigen, ob es deine Lieblingsblume auch in der entsprechenden Farbe gibt. Denn von eingefärbten Blüten raten wir ab, da es zu unschönen Verfärbungen des Brautkleids kommen kann und das möchte ja nun wirklich niemand.
Es empfiehlt sich bei der Farbauswahl des Brautstraußes den Farbcode eurer Hochzeit zu berücksichtigen und so die gesamte Blumendekoration einheitlich zu gestalten. Natürlich könnt ihr neben persönlichen Lieblingsfarben, auch Trends (z.B. „Greenery“ die Trendfarbe 2017) oder Farben aufgrund ihrer Bedeutung auswählen. Die Farbe „Rot“ ist ja bekanntlich die Farbe der Liebe, „Blau“ steht für Beständigkeit und „Weiß“ für Reinheit. Lasst euch im Zweifel gerne von einem erfahrenen Floristen beraten.

Der Trend geht zum Zweitstrauß!
Bestimmt kennt ihr den Brauch, dass die Braut am Ende des Hochzeitstages ihren Brautstrauß über die Schulter wirft, damit ihn eine der unverheirateten weiblichen Gäste fängt und diese somit die nächste Braut sein wird. Da die meisten Bräute aber viel Zeit und Planung in alle Hochzeitsdetails stecken und somit auch in die Auswahl ihres persönlichen Brautstraußes, möchten ihn viele gerne trocknen und als Erinnerung an ihre Hochzeit aufbewahren. Damit man diesen Brauch aber trotzdem berücksichtigen kann, könnt ihr bei dem Floristen eures Vertrauen einen Zweitstrauß anfragen. Der ist meist eine etwas kleinere Version des „richtigen“ Brautstraußes und kann so ohne Wehmut auch in die „tobende“ Menge geworfen werden.

In welcher Hand trage ich meinen Brautstrauß eigentlich?
Natürlich gibt es da keine strikte Vorgabe, aber aus der Historie heraus trägt die Braut ihren Brautstrauß in der rechten Hand. Die Braut geht nämlich rechts vom Bräutigam oder des Brautvaters beim Einzug, so dass sie sich mit links einhaken kann.

Niemand mag Flecken!
Blaue und rote Beeren sind gerade bei Spätsommer- oder Winterhochzeiten ein tolles Detail in einem Blumenarrangement. Für deinen Brautstrauß solltest du aber lieber darauf verzichten, da es sehr schnell passieren kann, dass die Beeren gequetscht werden und es dann zu Flecken auf deinem wunderschönen Kleid kommt. Das wäre wirklich schade und ärgerlich!
Das selbe ist übrigens auch der Fall bei Blumen, wie z.B. Lilien, die Blütenstaub verlieren können. Solltest du dich für diese Blumen entscheiden, bitte den Floristen einfach die Staubbeutel zu entfernen, damit gelbe Flecken vermieden werden!

Make it your own!
Um deinem Brautstrauß deine persönliche Note zu geben, gibt es heute viele wunderschöne Möglichkeiten. Du kannst zum Beispiel ein Medaillon mit Fotos deiner Großeltern oder anderen nahestehenden Personen, die an deinem Hochzeitstag leider nicht bei dir sein können, an deinem Brautstrauß befestigen. Die Blumenstiele können mit unterschiedlichsten Materialien umwickelt werden, angefangen bei Bändern (z.B. aus Seide oder Samt) bis hin zu natürlichen Garnen. Da kann man kreativ werden und den Stil der eigenen Hochzeit berücksichtigen. Bei einer romantischen Boho-Hochzeit darf es gerne mal ein verspieltes Spitzenband sein, wobei bei einer pompösen Hochzeit wohl doch eher das Glitzerband passend ist.
Besonders bei bodenlangen Hochzeitskleidern, kann man die Bänder des Brautstraußes ebenfalls lang herabfallen lassen und somit den Effekt von einem Wasserfall „imitieren“.
Individualisieren kannst du deinen Strauß auch mit einem Anhänger, der für dich persönlich eine Bedeutung hat, wie z.B. ein Herz, Schmetterling oder Schlüssel. Vielleicht gibt es ja auch ein Symbol, dass euch als Paar verbindet oder euer persönlicher Glücksbringer ist.

Oder darf es mal was ganz anderes sein?
Heiratet ihr womöglich im Winter oder du möchtest einen ganz anderen Brautstrauß? Dann ist vielleicht ein extravaganter Strauß aus Perlen, Broschen oder Knöpfen das richtige für dich. Bist du selber kreativ und handwerklich begabt, dann kannst du diesen ganz einfach selber machen. Es gibt aber auch einige Internetshops, die diese Sträuße anbieten und individuelle Anfertigungen vornehmen.
Für eine Hochzeit im Spätherbst oder Winter bieten sich auch Tannenzapfen, Federn und Weidenkätzchen an, um das Flair der jeweiligen Jahreszeit hervorzuheben. Ergänzt durch Schleifen und Bändern kann man ganz einfach ein ausdruckstarkes Bouquet erstellen.
Ein Allrounder und aktuell auch ganz besonders im Trend sind übrigens Sukkulenten. Sie sind das ganze Jahr verfügbar und halten auch ganz besonders starke Hitze im Sommer ohne Probleme aus. Darüber hinaus können sie als Andenken an euren großen Tag auch wieder eingepflanzt werden. Dafür muss man sie lediglich in ein Glas Wasser setzen bis sie wieder Wurzeln austreiben und kann sie dann in einem Topf einpflanzen.

Wie bewahre ich meinen Brautstrauß auf?
Möchtest du deinen Brautstrauß als Erinnerung aufbewahren, heißt es möglichst zeitnah nach der Hochzeit mit dem Trocknen zu beginnen. Dabei solltest du deinen Strauß mit einem langen Stück Garn umwickeln (nicht zu fest) und ihn kopfüber an einem dunklen, luftigen Ort aufhängen. Besprüh deinen Strauß einmal mit Haarspray vor dem Trocknen und dann noch einmal danach! Viele Floristen bieten alternativ ein professionelles trocknen an. Nachfragen lohnt sich!